Neuprodukte im Dauerstress

26.07.2017

Zielstrebig läuft ein Afag Mitarbeiter durch das Firmengebäude in Huttwil zwei Stockwerke nach unten, öffnet dort eine mit Zugangscode gesicherte Tür und verschwindet in einem separaten Kellerraum. Doch was macht der Kollege dort so abgeschottet von der Außenwelt?

 

Prüfen, testen und analysieren! Im sogenannten Testbunker befinden sich mehrere Aufbauten mit Handhabungskomponenten und Transportsystemen. Es klickt und klackt, die roten Komponenten rauschen hin und her und es scheint fast so, als wären sie im Wettstreit miteinander. „Die Handlingmodule, die die Zeit im Bunker überstehen und ins Programm aufgenommen werden, wird der Kunde so schnell nicht mehr los“, meint der Tüftler mit einem Augenzwinkern.

 

Die Afag Komponenten und Systeme werden intensiv getestet bevor sie auf den Markt kommen. Im Falle der ES-Produktelinie waren das zum Beispiel 50 Millionen Lastwechsel. Das sind insgesamt über 10.000 Stunden in denen die Elektroschlitten die volle und fehlerfreie Leistung geben mussten. Eine andere Achse die ihren Lebensdauertest normalerweise bei 20.000 km erreicht hat, hört bislang einfach nicht auf zu laufen. Aktuell ist sie bei über 80.000 km Laufleistung! Seit Dezember 2014 befindet sich auch das getaktete Linear Transport Modul im Dauertest. Es ist seitdem rund um die Uhr in Betrieb und hat bereits 16.000 km ohne Probleme zurückgelegt.

 

Jede kleine Abweichung von den Testrahmenbedingungen wird analysiert und bei Bedarf korrigiert, so dass der Kunde sich später auf die versprochene Präzision und Geschwindigkeit verlassen kann. Diese intensive Testphase ist es auch, die zur hohen Qualität und Langlebigkeit der Afag Handhabungstechnik beiträgt.

Seien Sie gespannt darauf welche neuen Produkte demnächst aus dem Bunker entlassen werden! Wir sind es auf jeden Fall!